Histo|Faber

Histo|Faber ist ein Projekt, das Geschichte lebendig werden lassen will. Unser Fokus liegt auf dem Leben und Alltag im Norddeutschland des späten Mittelalters, die wir mit unseren drei Living History-Darstellungen zum Leben erwecken. Daneben geben wir auf unserem Blog auch virtuelle Einblicke in die Geschichte. Weitere Projekte sind in Planung.

Der Projektname ist ein Kunstwort und setzt sich zusammen aus “Histo-” für Geschichte und dem lateinischen Wort für “Handwerker”, “Faber”. Als Schnittstelle zwischen wissenschaftlicher Forschung und breitem Publikum machen wir Geschichte für Euch erlebbar!

Unsere Darstellung

Histo|Faber ist ein Projekt zur Darstellung und Vermittlung von Leben und Alltag im Norddeutschland des ausgehenden 15. Jahrhunderts. Als die Bürger Anneke und Lukas Vos vereint Histo|Faber aktuell drei Living History-Darstellungen in sich, die allesamt verschiedene Facetten aus dem Alltag ein und desselben Paares repräsentieren:





stat loff, das Einblicke in den bürgerlichen Haushalt und Alltag gibt

die sionpilger, mit denen wir das Pilgerwesen darstellen


und die libery, unsere spätmittelalterliche Buchwerkstatt.

Mit dieser breiten Aufstellung bedienen wir die zentralen Kernbereiche spätmittelalterlicher Lebenswirklichkeit und bieten durch das übergreifende Dachkonzept und den gemeinsamen Hintergrund aller drei Darstellungen gleichzeitig ein konsistentes Gesamtbild. Das erlaubt uns, insbesondere im Bereich der (musealen) Vermittlung, flexibel auf das Zielpublikum, örtliche Gegebenheiten und die gewünschten Vermittlungsziele zu reagieren. Mehr dazu findet Ihr unter Living History.

Unser Blog

Histo|Faber beinhaltet noch viel mehr als “nur” Living History. Wenn wir nicht auf Veranstaltungen unterwegs sind oder unsere Darstellungen ausbauen, geben wir Euch auf unserem Blog virtuelle Einblicke in das späte Mittelalter und unsere Arbeit mit Geschichte. Aktuell unterhalten wir drei Reihen, zu denen immer neue Blogposts hinzukommen.

Unser Anspruch

Alle drei Darstellungen bauen auf intensiver Literaturrecherche und Arbeit mit den zeitgenössischen Text- und Bildquellen auf. Ein stimmiges und historisch fundiertes Gesamtbild erreichen wir mit unserer Ausstattung, die aus originalgetreuen Repliken und quellennahen Interpretationen besteht, häufig aus Eigenanfertigung oder speziell in Auftrag gegeben. Nur so können wir den hohen Ansprüchen an die wissenschaftlich belegbare Qualität der Darstellung genügen.

Unsere Motivation

Geschichte und das Lernen über Geschichte sollen interessant sein, Spaß machen und allen zugänglich sein. Daher haben wir es uns schon früh zum Ziel gesetzt, unsere Fachkenntnis nach außen zu tragen und einen Dialog zwischen der wissenschaftlichen Forschung und der breiteren Öffentlichkeit zu schaffen. Wir haben großen Spaß an der Geschichte und noch mehr Spaß daran, das auch weiterzuvermitteln. Die Diskussionen mit dem Publikum sind dabei immer ein Gewinn für beide Seiten. Mit unseren Darstellungen wollen wir faszinieren und erstaunen, zum Nachdenken und Hinterfragen anregen und einen bleibenden Eindruck von und Einblick in Geschichte hinterlassen.

Unser Background

Philipp Heil, M.A. und Mai-Britt von Wiechmann, M.A. haben beide einen Masterabschluss in Mittelalter- und Renaissance-Studien. Philipp arbeitet momentan als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Altbestand an der Dombibliothek Hildesheim, Mai-Britt promoviert zu frühem Lübecker Buchdruck an der University of Oxford. Ihre interdisziplinären Forschungsschwerpunkte liegen in der spätmittelalterlichen Stadt- und Alltagsgeschichte, der Frömmigkeits- und Bildungsgeschichte, der norddeutschen Regionalgeschichte sowie in der Kodikologie. Darüber hinaus haben sie Erfahrungen im musealen Bereich, im Laientheater und der ehrenamtlichen Jugendarbeit. Mehr dazu unter Über uns.